Josefine Paul

Mitglied des Landtags NRW

ihre Kandidatin für Münster-Nord

1. Mit Leidenschaft.

2. Für Vielfalt und Zusammenhalt!

Seit 2010 bin ich als Münsteraner Abgeordnete im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Geboren bin ich in Helmstedt (Niedersachsen). Für mein Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie kam ich nach Münster und bin geblieben. Ich freue mich, wenn Sie sich auf meiner Homepage über mich und meine Arbeit informieren und freue mich auch über Ihre Rückmeldung und Anregungen. Aber zunächst erfahren Sie im folgenden Video mehr über mich und meine Arbeit.

»Ich will eine Gesellschaft, in der alle Menschen die gleichen Chancen haben. Deshalb kämpfe ich FÜR Inklusion und GEGEN jede Form von Diskriminierung

Unsere Gesellschaft ist bunt und vielfältig. Ich setze mich für eine Politik ein, die die Menschen in den Mittelpunkt rückt. Denn eine lebendige Demokratie lebt von der Teilhabe aller. Ich stehe für eine Gesellschaft, in der alle Menschen in ihrer Vielfalt akzeptiert und wertgeschätzt werden. Gemeinsam mit den vielen zivilgesellschaftlichen Initiativen in NRW, kämpfe ich gegen Diskriminierung und Ausgrenzung.

»Meine Heimat ist Münster. Hier werden Vielfalt und Willkommenskultur gelebt. Da fühle ich mich wohl.«

Münster ist eine lebenswerte Stadt. Sie lebt von ihrer kulturellen und menschlichen Vielfalt, aber auch ihrer Einbettung ins Münsterland. Ich bin sehr gerne Münsters GRÜNE Stimme im Landtag. Neben meinen sozialpolitischen Schwerpunktthemen in den Bereichen Frauen, Jugend und Familie, möchte ich für die Menschen in der Region auch Ansprechpartnerin für weitere Themen wie zum Beispiel Verkehrslärm, Umweltschutz und Verbraucherschutz sein.

»Wer die Geschichte kennt,
kann die Zukunft gestalten.«
 

Ich bin Historikerin. Das klingt für manche vielleicht angestaubt – ist es aber gar nicht. Die Vergangenheit erzählt uns Geschichten von Menschen und hilft uns Zusammenhänge und Entwicklungen zu verstehen. Das ist für mich die Basis einer Politik der Zukunft.

»Sport ist mehr als Titel und Rekorde. Sport bringt Menschen zusammen – für mich eine Herzensangelegenheit.«

Ich liebe Sport – im Privaten und im Politischen. Privat ist Sport für mich ein Ausgleich, eine Möglichkeit „den Kopf frei zu bekommen“ und mich zusammen mit anderen zu bewegen und Spaß zu haben. Im Politischen verstehe ich Sport nicht nur als Leistungs- und Gesundheitsbereich, sondern auch und vor allem als Ort der Begegnung, Integration, Inklusion und Bildung.

»Nur zusammen können wir unsere Gesellschaft gestalten. Demokratie ist ein Gemeinschaftsprojekt.«

Deswegen meine Bitte an Sie: Lassen Sie uns gemeinsam Politik machen. Mir ist der Austausch mit den Menschen vor Ort sehr wichtig, denn hier werden Politik und Zusammenleben gestaltet. Ich freue mich, wenn Sie mich zu Ihnen einladen, ob in den Sportverein, die Frauengruppe, den Stadteiltreff, die Bürgerinitiative oder in den Kreis- und Ortsverband.

 

Meine politischen Ziele

Josefine Paul MdL NRW Frauen Frauenpolitik Feminismus
Josefine Paul MdL NRW Frauen Frauenpolitik Feminismus
Josefine Paul MdL NRW Frauen Frauenpolitik Mädchen Mädchenpolitik Sport Feminismus

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist im Grundgesetz verbrieft. Das ist ein politischer Auftrag und eine politische Verantwortung, denn noch ist sie im gesellschaftlichen Leben lange nicht erreicht: Nach wie vor bekommen Frauen für gleiche Arbeit ca. 23% weniger Lohn als Männer (gender_pay_gap), bekommen durchschnittlich fast 60% weniger Rente (gender_pension_gap), sind unterrepräsentiert in Führungspositionen und befinden sich häufiger in prekären Beschäftigungsverhältnissen.

Gleichzeitig leisten Frauen noch immer den Großteil der Sorge- und Pflegearbeit in den Familien. Für viele Frauen stellt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine Mehrfachbelastung dar, die mit einem enormen Zeit- und Organisationsaufwand verbunden ist. Für ehrenamtliches Engagement, sei es im Sportverein oder in der Politik, bleibt da oft keine Zeit. Damit wird Zeitpolitik zu einem wichtigen Feld der Frauen- und Familienpolitik. Klar ist: Frauenpolitik ist eine gesellschaftliche sowie politische Querschnittsaufgabe.

Meine frauenpolitische Forderung: Frauen sollen die Hälfte vom Kuchen und die Hälfte der Macht bekommen!

Das heißt insbesondere:

  • Frauen verdienen 100%! Lohnungerechtigkeiten zwischen Frauen und Männern beenden
  • Zuverlässige und flächendeckende Schutz- und Unterstützungsangebote für von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen sichern
  • Verpflichtende Frauenquote für Aufsichtsräte und Vorstände sowie auf allen Führungsebenen umsetzen
  • Landesgleichstellungsgesetz novellieren
  • Mehr Frauen in die Parlamente!
  • Gendersensible Bildungsangebote in Schule und Jugendhilfe stärken
  • Berufswahlorientierung gendersensibel gestalten
  • Mädchenräume und Mädchenpartizipation stärken
  • Frauengerechte Gesundheitsversorgung ausbauen
  • Bestehende Benachteiligungen der Geschlechter durch entsprechende Förderung gezielt abbauen
  • Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf
  • dem alltäglichen Sexismus klar entgegentreten
Josefine Paul MdL NRW Queer Lesben Familie
Josefine Paul MdL NRW Queer Regenbogen
Josefine Paul MdL NRW Queer Trans

Die vollständige rechtliche Gleichstellung und gesellschaftliche Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Inter* (LSBTI*) ist noch immer nicht erreicht. Eine gerechte, inklusive und plurale Gesellschaft muss sich daran messen, wie sie mit ihren Minderheiten umgeht. Mit dem Aktionsplan „Akzeptanz und Gleichstellung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt – gegen Homo- und Transphobie“ sind wir in NRW Vorreiter*innen und Vorbild für viele andere Bundesländer. Bei uns in NRW haben wir eine gute Basis geschaffen, aber wir haben noch nicht alle Ziele erreicht.

Daher lauten meine zentralen Forderungen:

  • Ehe für alle: vollständige rechtliche Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften insbesondere in Adoptions- und Steuerrecht
  • LSBTI*-Selbstorganisation stärken
  • Gleichberechtigte reproduktionsmedizinische Maßnahmen (Insemination) für nicht-heterosexuelle Frauen
  • Aufklärungs- und Anti-Diskriminierungsarbeit in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen ausbauen
  • Rechten und konservativen Aufklärungsgegner*innen konsequent entgegentreten
  • Hate Speech (Hass-Sprache) als eigenen Straftatbestand gesetzlich verankern
  • Stopp der grundsätzlichen geschlechtszuweisenden Operationen von intergeschlechtlichen Menschen nach der Geburt
  • Pathologisierung von Transgeschlechtlichkeit beenden – „Transsexuellengesetz“ reformieren.
Josefine Paul NRW MdL Sport Basketball Inklusion Handicap
Josefine Paul NRW MdL Sport Kinder Integration Team
Josefine Paul NRW MdL Sport Inlineskating Team

Der Leistungsgedanke im Sport ist wichtig. Aber er ist nicht alles. Für mich steht die Freunde an Sport und Bewegung im Mittelpunkt. Egal ob es um geeignete Joggingstrecken für die lockere Runde am Abend, um ein organisiertes Training im Verein oder um Hochleistungssport geht. Ich will mit grüner Sportpolitik gute Rahmenbedingungen für den Freizeit-, Breiten- und Leistungssport schaffen. Sportpolitik bedeutet für mich Bewegungspolitik. Und das meine ich gleich im doppelten Sinne wörtlich: Ich will eine Sportpolitik, die alle Menschen in Bewegung bringt und allen Menschen die Teilhabe an Bewegung, Spiel und Sport ermöglicht. Darüber hinaus ist der Sport ein wichtiger Akteur unserer Zivilgesellschaft und des ehrenamtlichen Engagements und damit eine große Bürgerbewegung.

GRÜNE Sportpolitik steht für Nachhaltigkeit. Wir setzen uns für eine ökologische, ökonomische, nachhaltige und soziale Sportentwicklung ein. Im Sport muss FAIR PLAY großschreiben werden. Alle Menschen sollen ihren individuellen Wünschen entsprechend an Sport und Bewegung teilhaben. Sport und Bewegung zeigen riesige Möglichkeiten der Förderung und Beteiligung auf. Für mich muss sich Sportpolitik an den Bedürfnissen aller Menschen orientieren egal welchen Geschlechts, ob alt oder jung, mit oder ohne Behinderung etc. Für mich heißt dies, Sportpolitik muss nicht nur bei der Planung von Sportstätten und Bewegungsräumen, sondern auch bei der Stadtentwicklung, der Gesundheits- und Bildungspolitik sowie in der Sozialpolitik eine Rolle spielen. Wir brauchen allgemein eine bewegungsfördernde Infrastruktur.

Die zentralen Forderungen in der Sportpolitik:

  • Sportstätten als integraler Bestandteil der Stadtentwicklung verstehen und ökologisch und nachhaltig planen
  • Frei- und Erfahrungsräume fördern: freie und naturbelassene Räume und Flächen wie z.B. Wälder und Wiesen schützen und in der Stadtplanung zu berücksichtigen
  • Sport als größten Träger des Ehrenamts und der außerschulischen Jugendarbeit anerkennen und fördern
  • Sport als Bildungsakteur stärken
  • die gesamte Bandbreite von Sport und Bewegung in den Blick nehmen
  • Sport ist ein Ort der Begegnung, des Austauschs und der sozialen Teilhabe – Integration und Inklusion durch Sport fördern und Diskriminierung bekämpfen
  • Bedeutung von Sport und Bewegung für jeden Menschen erkennen – Teilhabe aller Menschen an Sport und Bewegung sicherstellen
  • Mehr Frauen und Mädchen in den Sport – Frauen und Mädchen im aktiven Sport stärken und feste Quoten für die Führungsgremien des organisierten Sports
Josefine Paul MdL NRW Münster Themen Familie Familienpolitik
Josefine Paul MdL Familie Regenbogenfamilie
Josefine Paul NRW MdL Familie

Familie ist da, wo Menschen füreinander Sorge tragen und Verantwortung übernehmen. Familienformen sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten sehr viel bunter und vielfältiger geworden. Längst gibt es nicht mehr nur Vater-Mutter-Kind-Familien, sondern Alleinerziehende, Patchwork-Familien, Regenbogen-Familien und Kinder, die bei ihren Großeltern aufwachsen. Es geht mir aber auch um die Familien, die für pflegebedürftige Angehörige Sorge tragen. Die Familienpolitik muss sich diesen Familienrealitäten anpassen.

Wir brauchen familienpolitische Konzepte, die Familie für alle Beteiligten lebbar und erlebbar machen. Kinder haben das Recht darauf, gesund und gut versorgt aufzuwachsen. Sie haben ein Recht auf Bildung, aber auch ein Recht auf Spiel und Freizeit. Kinder brauchen Freiräume, in denen sie sich ausprobieren und ihre Fähigkeiten weiterentwickeln können. Aber auch Eltern wünschen sich eine verbesserte Vereinbarkeit zwischen Familie, Beruf, Freizeit und Zeit für die Partnerschaft. Besonders herausfordernd ist die Vereinbarkeitsfrage aber für Alleinerziehende. Sie brauchen mehr Unterstützung.

Aber auch der Aspekt der Pflege ist zu einem zunehmend wichtigeren Thema in der Familienpolitik geworden. Es ist meine Überzeugung, dass Menschen bis ans Ende ihres Lebens ein Recht auf Selbstbestimmung haben. Wir müssen pflegebedürftige Menschen und ihren Angehörigen dabei unterstützen, ihren Alltag zu gestalten. Das bedeutet für die pflegenden Angehörigen mehr Unterstützung und Entlastung und für ältere Menschen

Zwischen Familienpolitik, Frauenpolitik und Arbeitszeitpolitik gibt es viele Schnittstellen: Familien brauchen Zeit. Männer nehmen eine zunehmend aktive Rolle in der Familienarbeit ein und wünschen sich auch selbst mehr zeitliche Freiräume für die Familie. Fürsorgezeiten führen aber nach wie vor zu Nachteilen auf dem Arbeitsmarkt. Darunter leiden vor allem Frauen. Teilzeit aufgrund von Fürsorgezeiten darf nicht zur Falle werden. Familien brauchen flexiblere Arbeitszeiten, Entlastung bei der familiären Sorgearbeit. Politik muss auf diese Bedürfnisse reagieren und z.B. durch flexible Arbeitszeit-Modelle diesen Raum für Familien schaffen.

Meine zentralen Forderungen in der Familienpolitik sind:

  • Gesellschaftliche und individuelle Bedeutung von Familie wertschätzen
  • Vielfalt und Unterschiede im familiären Zusammenleben anerkennen
  • Kindeswohl in den Mittelpunkt – Kindergrundsicherung jetzt!
  • Bedürfnisse von Kindern, Frauen und Männern nach mehr Familien(frei-)zeit anerkennen und flexible Möglichkeiten der Lebensplanung sicherstellen
  • Bedürfnisse der Pflegebedürftigen und ihrer Bezugspersonen ernst nehmen: Hilfsstrukturen flexibel gestalten und menschenwürdige Pflege ermöglichen

Kontakt

Josefine Paul (MdL)

Postfach 101143
Platz des Landtags 1
40221 Düsseldorf

Tel.: 0211-884-4325
Fax: 0211-884-3612
E-Mail: josefine.paul@landtag.nrw.de

Büro im Landtag:

Vanessa Braun
Sport-Referentin

Tel.: 0211-884-4325
Fax: 0211-884-3612
E-Mail: vanessa.braun@landtag.nrw.de

Fraktionsbüro:

Gerta Siller
Frauen- und Queer-Referentin

Tel.: 0211-884-2867
Fax: 0211-884-3522
E-Mail: gerta.siller@landtag.nrw.de

Wahlkreis-Büro

Raphaela Blümer
Wahlkreis-Mitarbeiterin

Windthorststr. 7
48143 Münster
Tel.: 0251-8995881
E-Mail: raphaela.bluemer@landtag.nrw.de

Bürozeit: i.d.R. Mo 9-13 Uhr + Fr 13-15 Uhr

Presse

Impressum / Disclaimer

V.i.S.d.P.: Josefine Paul | Kontaktdaten: s.o.
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle kann ich keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber*innen verantwortlich.






BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN